10 Tipps, um einfach reich zu werden

Kostenloses Depot bei Comdirect

10 Tipps, um einfach reich zu werdenViele Menschen träumen davon, reich zu werden. Geld verschafft Sicherheit im Alter, mehr Ruhe und Freiheit oder hilft einfach bei der Erfüllung eigener Wünsche.

Gründe für das Streben nach Reichtum gibt es viele. Ernsthafte Gedanken darum, wie sich ein größeres Vermögen erreichen lässt, machen sich die meisten Personen jedoch nicht.

Wie das mit dem reich werden klappt, wird im Folgendem erläutert.

1. Überprüfe deine Finanzen

Je weniger man von seinen Einnahmen im Monat ausgibt, desto schneller wachsen die Ersparnisse an. Um unnötige Ausgaben zu vermeiden, solltest du dir als erstes einen Überblick über all deine Ausgaben und Einnahmen verschaffen. Analysiere dein Kaufverhalten und suche nach kürzbaren Ausgaben.

Auf dem Weg zum Reichtum solltest du im ersten Schritt eventuelle Schulden tilgen und in der Zukunft darauf achten, keine weiteren anzuhäufen. Vermeiden lassen sie sich unter anderem durch den Verzicht auf Kreditkarten mit hohem Zinssatz.

Neben den üblichen Ausgaben für Lebensmittel und Kosmetika schlucken auch Versicherungen jeden Monat teilweise beträchtliche Summen. Deswegen sollte man die Kosten und Nutzen jeder Versicherung vergleichen. Viele Versicherungen sind oftmals nicht notwendig oder überteuert. Hier kann entweder gewechselt oder gleich gekündigt werden.

Die meisten Verträge lassen sich monatlich oder jährlich bezahlen. Wer sich für die jährliche Variante entscheidet, spart meistens etwas Geld. Der Nachteil ist hier jedoch, dass Überweisungen vergessen werden können und sich auf diese Weise Mahnzahlungen oder Strafgebühren anhäufen. Deswegen ist es besser, das Geld monatlich zu überweisen und die Ausgaben so im Blick zu haben.

2. Beobachte jede deiner Kontobewegungen

Schau dir deine monatlichen Einnahmen und Ausgaben ganz genau an. Mittlerweile gibt es eine Menge Programmen und Apps die dir dabei helfen, den Überblick zu bewahren. So kannst du deine Ausgaben analysieren und unnötige Kosten streichen.


Nicht jeder Tipp zum Geld sparen ist sinnvoll. Gehe deswegen klug vor beim sparen- ein geringerer Spritpreis rentiert sich nicht, wenn du dafür zum anderen Ende der Stadt fahren musst. Richte deinen Fokus lieber auf die wirklichen Geldfallen. Dazu gehört zum Beispiel ein Strompreisvergleich.

3. Errechne dein monatliches Budget

Überlege, wie viel Geld du für welche Ausgaben benötigst. Erstelle dabei einen festen Betrag für regelmäßig anfallende Kosten wie Miete und Strom sowie eine variable Ziffer. Der variable Teil deckt unterschiedliche Ausgaben, die von Monat zu Monat variieren. Zuletzt ziehst du dein notwendiges Budget von deinen Einnahmen ab. Bei dem Ergebnis handelt es sich um die Sparrate, die du jeden Monat beiseitelegst um dein Vermögen aufzubauen.

Die Sparrate sollte bedacht ausgewählt werden. Es sollte dir möglich sein, den Betrag monatlich aufzubringen, ohne dass du deine Lebensqualität maßgeblich einschränken musst.

Wenn du wissen willst, wie einfach es ist einen Kostenplan zu stellen, dann schau dir mein Artikel „Kostenplan erstellen“ an.

4. Nutze Schulden

Schulden sind nicht immer schlecht. Manchmal helfen sie dir sogar bei deiner Vermögensplanung. Allerdings ist hier nicht die Rede von Konsumschulden, deren Kredite du samt Zinsen tilgen musst.

Schulden sind sinnvoll, wenn…

a)… sie deine Einnahmen zu einem späteren Zeitpunkt erhöhen
Ein Studienkredit beispielsweise bürdet dir zunächst eine finanzielle Last auf. Allerdings ist das Kapital nicht verloren, immerhin steckst du es in dich selbst. Das Studium verbessert deine Chance auf ein höheres Gehalt nach dem Abschluss.

b)… sich die Zinsen von den Kosten absetzen lassen
Bei dem Kauf einer zu vermietenden Immobilie kannst du die Zinsen von den Steuern absetzen und dir so die Steuern sparen.

c)… die Schulden disziplinierend wirken
Wer die Kosten für eine Immobilie mit Schulden deckt, wird zur monatlichen Rückzahlung des Betrags gezwungen. Auf diese Weise bleibt dir nichts anderes übrig, als an anderen Stellen zu sparen.

5. Verleihe deinem Erspartem eine Struktur

Sobald du über Ersparnisse verfügst, ist eine Strukturierung sinnvoll. Am besten dividierst du dein Erspartes durch drei Teile:

a) Kurzfristig
In dieser Kategorie sollte eine Summe von zwei bis drei Monatsgehältern landen. Sie steht dort für alle unerwarteten Kosten zur Verfügung, wie zum Beispiel den Ausgaben für einen Handwerker oder eine neue Spülmaschine. Auf einem Tagesgeldkonto gelagert, kommst du schnell an das Geld heran.

b) Mittelfristig
Mit dem mittelfristig angelegten Geld kannst du deine geplanten Anschaffungen und Ausgaben für die nächsten Jahre decken. Dazu gehört zum Beispiel eine Reise. Nicht geeignet ist dieser Teil für die Investition in Aktien oder andere Wertpapiere.

c) Langfristig
Dieser Teil dient deinem eigentlichen Vermögensaufbau und lässt sich unter anderem in Immobilien, Rohstoffe oder Aktien investieren. In eine langfristig angelegte Geldanlage sollte monatlich ein fester Betrag fließen.

Wenn du dein Erspartes gut kategorisiert und aufgeteilt hast, musst du deine Wertpapiere nicht sofort verkaufen, sobald diese zeitlich beschränkt an Wert einbüßen.

6. Profitiere von neuen Entwicklungen auf dem Finanzmarkt

Die Finanzbranche ist momentan im Aufbruch. Junge technologische Unternehmen brechen die alten Strukturen auf. Auf diese Weise sind die so genannten FinTechs entstanden. Mit FinTechs kannst du auf andere Mitspieler wie deine Bank getrost verzichten.

Bisher war die Kreditverlage klar geregelt. Menschen, die ihr Ersparnis zur Bank bringen, erhalten 1 Prozent Zinsen. Die Bank wiederum verleiht dieses Geld weiter und erhält dabei 7 Prozent Zinsen. Durch FinTechs kannst du die Marge deiner Bank für dich einstreichen. Die Rede ist von Direktkrediten: Als Kreditgeber freust du dich über die höheren Zinsen, während der Kreditnehmer weniger Zinsen als bei der Bank anhäuft.

7. Denke an die Steuern

Bei Steuern handelt es sich letztendlich einfach um weitere Kosten, die von deinem Gewinn abgezogen werden. Wie bei allen anderen Ausgaben sollte es das Ziel sein, die Steuern so gering wie möglich zu halten. Dafür gibt es einige legale Wege:

  • Wenn du in eine Immobilie investierst, die du selber nicht nutzen möchtest, kannst du sämtliche Kosten für die Renovierung von den Steuern absetzen.
  • Bei einigen Finanzprodukten, wie einer Lebensversicherung, kannst du ebenfalls Steuern einsparen.

Allerdings solltest du die Steuervorteile mit Vorsicht genießen- sie eignen sich als ein Kaufargument, allerdings solltest du das Investment nicht nur aufgrund der Steuerersparnis wagen.

8. Sei dein eigenes Investment

Der Erwerb von Bildung ist nach einem Abschluss an der Uni oder Schule nicht abgeschlossen. Ganz im Gegenteil- er sollte als lebenslanger Prozess betrachtet werden. Die gesamte Summe an Wissen und Fähigkeiten wird mit dem Begriff Humankapital zusammengefasst. Neben den finanziellen Investments solltest du dein Humankapital nicht vernachlässigen. Ein größeres Humankapital wirkt sich nämlich ebenfalls auf deine Einnahmen aus- wenn du ein teures Finanzseminar besuchst, kommen zwar zunächst Kosten auf dich zu, allerdings erwirbst du neue Kenntnisse, die du den Rest deines Lebens einsetzen und damit Geld sparen kannst.

Ein anderes klassisches Beispiel ist das Studium- im Laufe der Semester feilst du kontinuierlich an deinem Humankapital und verzichtest dafür auf ein regelmäßiges Einkommen. Nach dem Abschluss stehen dafür deine Chancen für einen gut bezahlten Job viel besser als vor Beginn des Studiums.

9. Genieße dein Leben

Geld sparen ist mit Einschränkungen verbunden. Achte jedoch darauf, dass diese dein Leben nicht komplett übernehmen. Du solltest während deines Vermögenaufbaus nicht leiden. Das Ziel ist es vielmehr, sich deiner Freiheit Schritt für Schritt zu nähern. Gönn dir regelmäßig etwas, um den Spaß nicht aus den Augen zu verlieren.

10. Lass andere teilhaben

Ein Vermögen aufbauen zu wollen ist keine Sünde. Vergiss aber nicht unseren hohen Lebensstandard im Vergleich zu vielen anderen Ländern. In unseren Breitengraden haben die meisten Menschen genug Nahrung, sauberes Trinkwasser, eine Bleibe und sogar die Möglichkeit, durch einen Zugang zum Finanzmarkt ordentlich Geld zu sparen.

Achte auf deine Ausgaben, bestimme deine Sparrate und wähle deine Investments sorgfältig. Aber verliere auch deine Privilegierung nicht aus den Augen und denke über regelmäßige Spenden nach.

Werbung

Schreibe einen Kommentar